2020/21:

Gestalten mit Naturmaterial - weitgehendst ohne künstliche Hilfsmittel - das ist für viele Kinder neu und sorgt oft für Staunen. Dabei ist es so einfach, mit den Materialien, die uns die Natur vor der Haustür schenkt, kreativ zu sein.

So beschäftigten wir uns im Schuljahr 2020/21 viel mit Naturfarben, die wir selbst gewannen - aus Sonnenblumen, Brombeeren, Holunderbeeren, Walnuss- und Zwiebelschalen und Vielem mehr. Damit wurde gemalt oder Papier, Wolle und Stoff gefärbt. Anschließend entstanden daraus verschiedene kleine Bücher und textile Arbeiten wie genähte Kürbisgesichter, geflochtene Armbänder oder Stofftaschen in Abbindetechniken.

Ein weiterer Schwerpunkt waren florale Materialien. Im Frühling verwandelten wir Moosplatten in nette Osterhasen, im Herbst entstanden hübsche Kränzchen aus Hortensien, Blättern, Hagebutten usw..

Besonders beliebt waren die Stunden, in denen Holz das dominierende Material darstellte. Sägen, hämmern, bohren, schnitzen - da waren alle Kinder hellauf begeistert und überboten sich mit tollen Ideen. Ob lustige Vögel, verrückte Holzköpfe, fantasievolle Leuchttürme oder weihnachtliche Rentiere - hier merkte man besonders, wie "hungrig" die Kinder sind, endlich einfach mal "machen" zu dürfen.

 

2021/22:

Corona-bedingt war das Projekt 2020/21 leider nicht komplett durchführbar. Umso dankbarer bin ich, es im laufenden Schuljahr 2021/22 fortführen zu dürfen.

Ein großes Highlight direkt nach den Sommerferien war das Papierschöpfen mit selbst gekochten Pflanzenbreien, stabilisiert mit Pulpe aus Altpapierfetzen. Es waren nicht die Mädchen, die die meisten selbst gepressten Blüten zur Gestaltung verwendeten... .

Die Papiere wurden dann in einfacher Faden- oder Japanbindung zu kleinen Heften gebunden.

Fortsetzung folgt...